9b   Deutsch

Übungssätze für die Klassenarbeit Nr.2

 

  1. Zunächst rauchte es ein bisschen aus dem Küchenfenster
  2. Obwohl der Hausherr beim Kochen gerne eine Zigarre schmauchte, ging der Nachbarder immer alles beobachtetevon einer Inbrandsetzung aus.
  3. Es war keine Feuersbrunst gewesen, sondern die Feuerwehr war rasch zur Stelle gewesen, nachdem der Nachbar angerufen hatten.  
  4. Das unverschämte Grinsen der Brandstifterin erfreute den Geschädigten erstaunlicherweise, denn er wargut versichert und hatte schon länger vor(,) die Küche umzubauen.
  5. Aufgrund einer alten Police war die Versicherung dazu verpflichtetfür den Schaden aufzukommen.
  6. Erwartungsgemäß dauerte es einige Zeit, bis Handwerker gefunden worden waren, aber die Beziehungen des Hausherrn bewährten sich mal wieder“, was niemanden überraschte.
  7. Der Anlass für die Tat war ein Konflikt zwischen Vater und SohnDer Herr Papa hatte die neue Freundin seines Sprösslings vor die Tür gesetzt, nachdem sie sich unerlaubterweise in seinegut sortiertenWeinkeller bedient hatte.
  8. Das ging gar nicht!
  9. Der Sohn fand, dass sein Vater übertrieb – wo er doch gewann!
  10. Wegen der der Bauarbeiten akzeptierte der Sohn, dass er einige Wochen in der Garage logieren musste, währenddessen seine Eltern in seinem Zimmer wohnten.
  11. Zwanzig Jahre später würde die Brandstifterin als Ehefrau des Sohnes in dieser Küche stehen und die Weinflaschen öffnen, um damit ihre Gäste zu bewirten.

 

Dativ-Übungen

 

1. Bilde Sätze, in denen Tiere und die folgenden Verben vorkommen,
und zwar im Präteritum:

  • ähneln
  • befehlen
  • beistehen
  • erwidern
  • gelingen
  • missfallen
  • sich nähern
  • raten
  • verzeihen
  • ausweichen
  • widersprechen
  • zuwenden

2. Wiederhole die Präpositionen, auf die der Dativ folgt.

Stehen vor einem Substantiv im Dativ Singular mehrere Adjektive und ggf. ein Artikel,
dann endet nur eines dieser Wörter auf -m.

Bilde Sätze und füge die korrekten Endungen an. 

  • bewährtes zivilrechtliches Vorgehen
  • der unverschämte Kellner
  • ein gefundenes Fressen
  • freundliches, mitfühlendes Lächeln
  • verletzter Fuß
  • kohlschwarzes, unheimliches Mauerloch
  • unvorhersehbare heftige Feuersbrunst

 

Verbform bestimmen

 

Schreibe den Satz ab. Unterstreiche alle Prädikate bzw. Prädikatsteile.

Schreibe die Verbform mit Personalpronomen unter den Satz und bestimme die Form:

Person - Numerus - Tempus - Modus - Genus

  1. Ein Rechtsanwalt wurde von einem erfahrenen Kollegen verteidigt.
  2. Im Schlamm hatte bewegungslos ein altes Krokodil gelegen.
  3. Ihr Selfie sei total komisch gewesen, versicherte Jaschas Freund.
  4. "Wo hast du das Geld gefunden?", wurde ich immer wieder gefragt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aufgaben Woche 18.5. - 15.6.20

"Große Fische, kleine Fische" (Filmanalyse)

 

Im Dokument findet ihr zu dem Film "Große Fische, kleine Fische", den ihr in der Arte-Mediathek sehen könnt, Aufgaben, Personenverzeichnis, Handlungsübersicht und eine Zeitplanung für die vier Wochen, die euch für diese Aufgaben zur Verfügung stehen.

Ihr habt viel zu tun und müsst euch die Zeit gut einteilen, um alle Aufgaben zu bearbeiten: Ich erwarte weiterhin jede Woche mindestens einen Aufsatz.

 

Weiter unten findet ihr Links zu filmischen Mitteln (Kamera).

 

Filmanalyse_Fische_Aufgaben.pdf
PDF-Dokument [66.8 KB]

 

Aufgaben für die Woche vom 11.5. (Abgabe: 15.5.20)

 

Erörtere die folgenden Thesen zu dem Artikel über "Dunkle Seiten im Netz: die Imageboard-Szene" aus der Süddeutschen Zeitung (siehe ER9).

 

"Foren wie 4chan sind Parallelwelten: In der einen Welt fühlen die Nutzer sich ausgeschlossen und in der anderen als Teil einer großen Gemeinschaft, in der alles möglich ist. Die andere Welt besteht aus menschlichen Objekten, die quält oder getötet werden dürfen, um Anerkennung zu erhalten."

 

 

Übungsaufgaben  Deutsch    bis 11.5.20

In den Dateien findet ihr fehlerhafte Texte, an denen ihr das Korrigieren üben könnt.

Zu einem dieser Arbeitsbögen gibt es einen Lösungsbogen.

Grammatik-Fehler

  1. Das fünfstrophige Gedicht ist jeweils in fünf Versen eingeteilt.
  1. Heine macht deutlich, wie schlimm die Zustände des Proletariats sind und wie sehr sie unter der Herrschaft leiden.
  2. In der zweiten Zeile wird ein weiter Vergleich gezogen, diesmal aber auf die Tierwelt, genauer in die Richtung von Hunden.
  3. Dies wirkt wie eine Monotonie des Lebens der Arbeiter aus.
  4. Das soll besagen, dass sich die Arbeiter auf ein neues Vaterland erhoffen.
  5. Das lyrische Ich nimmt in dem Gedicht die Probleme der Arbeiter und ihre Gedanken, Wut und Hass ein.
  6. Ein Land, in dem Menschen sterben aus Hunger und Krankheit.
  7. Dies verdeutlichen auch die überwiegende Zahl der dunklen Vokale.
  8. Die Arbeiter beten in schlechten Zeiten zu Gott und hoffen vergebens um Hilfe.
  9. In diesem Rahmen wechselt sich auch die Perspektive.
  10. Es ist die Rede vom „Leichentuch“, in der ein „dreifacher Fluch“ hineingenäht ist.
  11. Im 2.Vers ist eine Alliteration auf den Laut „sch“ Schmach und Schande.
  12. Diese beiden Wörter verdeutlichen den Spott der Weber auf Deutschland.
  13. Das lyrische Ich berichtet wütend über die schreckliche Unterdrückung des Königs.
  14. Diese drei Flüche sind für Gott, für die Mächtigen und für das Vaterland.
  15. Auch die Gebete an Gott werden nicht erhört.
  16. Verraten von allem, an das sie je geglaubt haben, bleibt ihnen nichts anderes übrig, als zu weben.
  17. Die dritte und vierte Zeile bildet den Rahmen des Gedichts.
  18. Die Weber protestieren über ihre Lebensumstände.
  19. Die Bezeichnung „dreifacher Fluch“ stellt eine noch aus dem Mittelalter stammende Verwünschung im höchsten Grad dar.
  20. Alles, worauf sich das Land stützt, den Gott, der das Land behütet, der König, der für Ordnung und Gerechtigkeit sorgt, brechen weg.
  21. Die Frage ist, an was sich Deutschland schuldig gemacht hat.
  22. Die dritte Strophe enthält den zweiten Fluche der Weber, der Fluch gegen den König, der sie erschießen lässt.
  23. In ihrer wörtlichen Rede bzw. Gesang besingen die Weber ihr Handwerk.
  24. Heinrich Heine promovierte zum Doktor für ein Jurastudium an.

Bei jeder Strophe folgt ein fünfter Vers als Refrain.

 

 

 

Fehlertexte Zeichensetzung und Rechtschreibung

 

Aufgabe: Korrigiere die Fehler und schreibe die Texte in korrekter Form in dein Heft.

Begründe die veränderte Schreibweise dreier Fehler: aus jedem Text einen.

Wähle einen Rechtschreib-, einen Grammatik- und einen Zeichensetzungsfehler.

 

Text 1 

 

Heute wändet sich unser Berufsberater an junge Schulabgänger:

Haben sie sich schon überlegt welchen Beruf Sie erlernen wollen? Haben Sie sich sogar schon beworben? Wenn nicht, möchte ich ihnen heute den Beruf des Katografen vorstellen: Als Katigraf stellen Sie die Orriginale für kartografische darstellungen wie Stattpläne, Landkarten und Globen her. Nach Vorlagen oder Kartenenwürfen werden die Karten Geometrisch  exakt gezeichnet, in der regel auf Kunststofffolien. In zunehmendem maße wird dabei die Elektronische Datenverarbeitung eingesezt. Als Kartograf sind sie von der erarbeitung computergerechter  Vorlagen bis zur Kontrole und Berichtigung, des Automatisch hergestellten kartenbildes an der Kartenherstelung beteiligt.

Text 2

Einer der es wissen mußte informierte an einen montag Abend die Polizei:

In der Stadtsparkasse sei etwas nicht in Ordnung da scheine ein Überfall zu sein. Einige hilten die Hände hoch andere die teilweise verdeckt seien, ständen offenbar auf dem Kopf. Der Streifenwagen brauste mit Blaulicht durch den Verkehr hielt vor der Sparkasse wo die Beamten ohne Wiederstand eingelassen wurden. Im Polizeibericht hieß es später ein Passant habe die Polizei arlarmiert da er einen überfall auf die Sparkasse vermutet hätte es habe sich aber lediglich um die Yogagruppe der Sparkasse gehandelt die dort jeden Montag übe.

Text 3 

Liebe Leser!

Endlich habe ich es geschaft und habe das Land meiner Träume gefunden Vielleicht verspühren Sie beim lesen meines Berichtes auch Lust dorthin zu fahren. Ich möchte ihnen dieses Seltsame Land, das eigentlich nur eine Insel ist beschreiben: das Herz der Insel ist ein recht hohes Gebirge mit tiefen Einschniten und reissenden Bächen ber die man beim wandern nur schwer hinübergelangt. Bis in große höhen ist dieses Gebirge noch baumbestanden, z.T. ürwaldartig und un durchdringlich. Im nidrigeren ufernahen Bereich haben die Uhreinwohner schon vor 500 Jahren gesiedelt jetzt wohnen etwa 2500 Siedler, meist Fischer in den vier kleinen Dörfern. Der Tourismus steckt glücklicher Weise noch in den Kinderschuhe.

In der nächsten Ausgabe dieser Zeitschrift werde ich ihnen weiteres von meiner Traum Insel berichten.

Viele Grüsse,

Ihr Armin Brück

Fehlertexte.Z.R.Lösung.pdf
PDF-Dokument [67.0 KB]
Fehlertext.Syntax.pdf
PDF-Dokument [54.6 KB]

 

Aufgabe Deutsch Woche ab 20.4.

Sieh dir den Film „Zu Besuch“ von Lisa Ossowsky an 

https://www.youtube.com/watch?v=_NQ3fKZel54

 

Analysiere, wie die Spannung erzeugt wird. 

  • Beginne wie immer mit einer knappen Inhaltsangabe.
  • Der ganze Aufsatz muss – diesmal wirklich – im PRÄSENS stehen, Vorzeitigkeit im Perfekt. 
  • Kommas setze bitte selbst. 
  • Als Stellenangaben dienen Zeitangaben, z.B. 8’42“. 
  • Was du schon über Kamera-Einstellungen weißt, kannst du anwenden. 
  • Achte aber auch auf andere filmische Mittel, vor allem auf die Gestaltung der Figuren.
  • Verwende ein Textprogramm und 12-Punkt-Schrift.

 

Abgabe bis Freitag, 24.4.20

 

 

Bitte denkt daran, dass übersichtliche Korrekturen nur in Word-Dokumenten oder ähnlichen möglich sind. Also keine Fotos, kein pdf.

Der Dokumentenname beginnt bitte mit euern Vornamen.

Im Betreff steht das Fach.

Ihr übt bitte das Anschreiben in höflicher Form.

 

 

 

 

Wiederholung Aufgabenformate

Übersicht.pdf
PDF-Dokument [1.4 MB]

 

 

Wiederholung Lyrik

  • Reimform: Paarreim (aa), Kreuzreim (abab), Umarmender Reim (abba), Schweifreim (aabccb)
  • Metrum: Jambus (unb.bet.), Trochäus (bet.unbet.), Daktylus (bet.unbet.unbet.)
  • Kadenz (Zeilenende): männlich (betonte Silbe), weiblich (unbetonte Silbe)
  • Sonstige sprachliche Mittel: Alliteration, Metapher, Enjambement, Binnenreim, Assonanz, Anapher, Vergleich, Tempuswechsel
  • Rhetorische Mittel: Kontrast, Steigerung, Anrede
  • Aufbau: z.B. symmetrisch, Rahmen-Strophen (1./letzte), vom Allgemeinen zum Besonderen, vom Ich zum Du, von der Bewegung zum Stillstand
  • Lyrisches Ich: „Sprecher“ ist immer das lyrische Ich (Personalpronomen: es!); es kann sehr präsent (z.B. „ich“, „mein“) oder gar nicht in Worten anwesend sein.
  • Gattung: Naturgedicht, Ballade, Liebesgedicht, Politische Lyrik, Gedankenlyrik

 

Aufgabenart Gedichtanalyse

  • Einleitung: Titel, Autor, Gattung + Thema oder Gegenstand oder Gefühl u.Ä.
  • Gliederung/Aufbau (grob, d.h. knapp)
  • Sprachliche Mittel
  • Inhaltliche Deutung
  • Botschaft, Gesamtaussage (Bezug auf Einleitungssatz)
  • Alles im Präsens!

 

Übungsaufgaben

1.Erstelle in deinem Heft eine Mindmap zum Thema Herbst.

2.Markier zu zweit diejenigen Wörter, die eurer Ansicht nach in einem Gedicht gut klingen können.

3.Erfindet in Dreiergruppen je eine Gedichtzeile im Jambus, Trochäus und Daktylus.

4.Lest sie euch in einer Sechsergruppe gegenseitig vor, wählt eine Zeile aus und dichtet dazu eine zweite Zeile (Paarreim). Wenn ihr schnell arbeitet, dürft ihr eine weitere Zeile auswählen und sie zu einem Vierzeiler (Kreuzreim oder Umarmender Reim) ausgestalten.

5.Jede Gruppe trägt ihre Ergebnisse mit Überzeugung vor.

6.Geht wieder in Dreiergruppen zurück und untersucht euer Gedicht (oder ein fremdes) auf sprachliche Besonderheiten (s.o.) Falls keine zu finden sind, baut mindestens eines der oben genannten Mittel ein.

7.Für die ganz Schnellen: Wählt eine Strophe aus, die euch gefällt (eure oder die einer anderen Gruppe) und überlegt, wie ein Gedicht aufgebaut sein könnte, das diese Strophe enthält. Die Strophe muss nicht unbedingt die erste des Gedichts sein.
Nutzt für diese Aufgabe die Anregungen oben unter „Aufbau“ und „Rhetorische Mittel“.

Lyrik_Basiswissen.docx
Microsoft Word-Dokument [108.7 KB]
Gedichtint.Anleitung.kurz.doc
Microsoft Word-Dokument [35.5 KB]
Gedichtint.Anleit.ausf.doc
Microsoft Word-Dokument [29.5 KB]
Einleitungssatz.docx
Microsoft Word-Dokument [81.2 KB]
Lyrisches Ich.doc
Microsoft Word-Dokument [25.0 KB]
TippsTricksWarnungen.doc
Microsoft Word-Dokument [55.5 KB]

 

 

Erörterung

ErörterungSchema.doc
Microsoft Word-Dokument [44.0 KB]
Tipps für eine Erörterung.docx
Microsoft Word-Dokument [128.3 KB]
ErörtFormulierungshilfen.doc
Microsoft Word-Dokument [55.5 KB]
ArgumentationAnleit.doc
Microsoft Word-Dokument [30.5 KB]
Argument.schlecht.doc
Microsoft Word-Dokument [30.5 KB]
Beispiel_als_Argument.doc
Microsoft Word-Dokument [33.5 KB]
ArgumentFormen.doc
Microsoft Word-Dokument [45.0 KB]
Übung_Begründung.doc
Microsoft Word-Dokument [32.0 KB]
Wortschatzübung Argumentation.doc
Microsoft Word-Dokument [42.0 KB]