9b 

Praktikum

Praktikumsadressen.doc
Microsoft Word-Dokument [133.4 KB]
PraktikumInfoDOS.doc
Microsoft Word-Dokument [35.5 KB]
Lebenslauf.doc
Microsoft Word-Dokument [28.0 KB]
Bewerbung_Übersicht.doc
Microsoft Word-Dokument [35.0 KB]
Bewerbung_Anleitung.doc
Microsoft Word-Dokument [24.0 KB]
Praktikumsverträge.doc
Microsoft Word-Dokument [88.4 KB]

 

 

Deutsch

Lyrik

 

 

Wiederholung Lyrik

  • Reimform: Paarreim (aa), Kreuzreim (abab), Umarmender Reim (abba), Schweifreim (aabccb)
  • Metrum: Jambus (unb.bet.), Trochäus (bet.unbet.), Daktylus (bet.unbet.unbet.)
  • Kadenz (Zeilenende): männlich (betonte Silbe), weiblich (unbetonte Silbe)
  • Sonstige sprachliche Mittel: Alliteration, Metapher, Enjambement, Binnenreim, Assonanz, Anapher, Vergleich, Tempuswechsel
  • Rhetorische Mittel: Kontrast, Steigerung, Anrede
  • Aufbau: z.B. symmetrisch, Rahmen-Strophen (1./letzte), vom Allgemeinen zum Besonderen, vom Ich zum Du, von der Bewegung zum Stillstand
  • Lyrisches Ich: „Sprecher“ ist immer das lyrische Ich (Personalpronomen: es!); es kann sehr präsent (z.B. „ich“, „mein“) oder gar nicht in Worten anwesend sein.
  • Gattung: Naturgedicht, Ballade, Liebesgedicht, Politische Lyrik, Gedankenlyrik

 

Aufgabenart Gedichtanalyse

  • Einleitung: Titel, Autor, Gattung + Thema oder Gegenstand oder Gefühl u.Ä.
  • Gliederung/Aufbau (grob, d.h. knapp)
  • Sprachliche Mittel
  • Inhaltliche Deutung
  • Botschaft, Gesamtaussage (Bezug auf Einleitungssatz)
  • Alles im Präsens!

 

Übungsaufgaben

1.Erstelle in deinem Heft eine Mindmap zum Thema Herbst.

2.Markier zu zweit diejenigen Wörter, die eurer Ansicht nach in einem Gedicht gut klingen können.

3.Erfindet in Dreiergruppen je eine Gedichtzeile im Jambus, Trochäus und Daktylus.

4.Lest sie euch in einer Sechsergruppe gegenseitig vor, wählt eine Zeile aus und dichtet dazu eine zweite Zeile (Paarreim). Wenn ihr schnell arbeitet, dürft ihr eine weitere Zeile auswählen und sie zu einem Vierzeiler (Kreuzreim oder Umarmender Reim) ausgestalten.

5.Jede Gruppe trägt ihre Ergebnisse mit Überzeugung vor.

6.Geht wieder in Dreiergruppen zurück und untersucht euer Gedicht (oder ein fremdes) auf sprachliche Besonderheiten (s.o.) Falls keine zu finden sind, baut mindestens eines der oben genannten Mittel ein.

7.Für die ganz Schnellen: Wählt eine Strophe aus, die euch gefällt (eure oder die einer anderen Gruppe) und überlegt, wie ein Gedicht aufgebaut sein könnte, das diese Strophe enthält. Die Strophe muss nicht unbedingt die erste des Gedichts sein.
Nutzt für diese Aufgabe die Anregungen oben unter „Aufbau“ und „Rhetorische Mittel“.

Lyrik_Basiswissen.docx
Microsoft Word-Dokument [108.7 KB]
Gedichtint.Anleitung.kurz.doc
Microsoft Word-Dokument [35.5 KB]
Gedichtint.Anleit.ausf.doc
Microsoft Word-Dokument [29.5 KB]
Einleitungssatz.docx
Microsoft Word-Dokument [81.2 KB]
Lyrisches Ich.doc
Microsoft Word-Dokument [25.0 KB]
TippsTricksWarnungen.doc
Microsoft Word-Dokument [55.5 KB]

 

 

Erörterung

ErörterungSchema.doc
Microsoft Word-Dokument [44.0 KB]
Tipps für eine Erörterung.docx
Microsoft Word-Dokument [128.3 KB]
ErörtFormulierungshilfen.doc
Microsoft Word-Dokument [55.5 KB]
ArgumentationAnleit.doc
Microsoft Word-Dokument [30.5 KB]
Argument.schlecht.doc
Microsoft Word-Dokument [30.5 KB]
Beispiel_als_Argument.doc
Microsoft Word-Dokument [33.5 KB]
ArgumentFormen.doc
Microsoft Word-Dokument [45.0 KB]
Übung_Begründung.doc
Microsoft Word-Dokument [32.0 KB]
Wortschatzübung Argumentation.doc
Microsoft Word-Dokument [42.0 KB]