Tonarten - Dreiklänge - Kadenz

 

 

 

Dreiklänge

Dreiklänge bestehen aus drei verschiedenen Tönen. In der einfachsten Form handelt es sich dabei jeweils um den übernächsten Ton einer Tonleiter, z.B. a – c – e.

Die meisten Dreiklänge und Akkorde bestehen aus übereinandergeschichteten Terzen.
Diese Gleichmäßigkeit ändert sich, wenn man die Reihenfolge der Töne ändert. Das nennt man „Umkehrung“.
Beispiel: Akkordtöne (von unten nach oben) c – e – g – h  = Grundakkord;
                 umgeschichtet könnten sie g – h – c – e sein .

 

Dur und Moll

Dur- und Moll-Dreiklänge bestehen immer aus einer kleinen und einer großen Terz.
Sie unterscheiden sich dadurch, dass sich im Dur-Dreiklang die große Terz unten und im Moll-Dreiklang die kleine Terz unten ist. D.h. ein E-Dur- und ein e-Moll-Dreiklang unterscheiden sich nur durch den mittleren Ton:

E-Dur: e – gis – h               e-Moll: e – g – h

Merkhilfe: unten groß/oben klein: BiRne, unten klein/oben groß: PiLz

Notation: zunächst nach dem Schneemann-Prinzip drei Noten übereinander schreiben, dann abzählen, welche Terz kleiner ist und ggf. ein Vorzeichen vor den mittleren Ton setzen

 

Kadenz

Eine Folge von Dreiklängen, die entweder in sich abgeschlossen wirkt (Grundtonart am Ende) oder zu ständigen Wiederholungen führt (Dominante am Ende), nennt man Kadenz. Lieder und Songs basieren meist auf solchen 4- oder 8-taktigen Dreiklangsfolgen.

Diese Dreiklänge sind oft „miteinander verwandt“, d.h. sie gehören zu den Dreiklängen, die man über den Tönen einer Tonart bilden kann. In C-Dur sind das: C, d, e, F, G, a.

In der Kunstmusik schließen Kadenzen Stücke ab oder sind eingeschobene Solo-Passagen, in denen der Solist (über eine Dreiklangsfolge) improvisiert.

Beispiele: C – a – F – G7   (four chords), C – F – G – C (klassische Dur-Kadenz)

 

Funktionsharmonik

Die Wirkung der Dreiklänge einer Tonart ist verschieden, deshalb bezeichnet man sie manchmal mit eigenen Namen:

Tonika

T

c-e-g

befestigt, schließt ab

Subdominante

S

f-a-c

vermittelt

Dominante

D

g-h-d

öffnet, treibt weiter

Tonika-Parallele

Tp

a-c-e

 

Subdominantparallele

Sp

d-f-a

 

Dominantparallele

Dp

e-g-h